Musikproduzieren mit Android, was geht und was geht noch nicht.

Da es sich bei jedem Android Handy oder Tablet eigentlich schon um einen ausgewachsenen Computer handelt ist die Verwendung der Geräte für viele Einsatzzwecke möglich. Ob es nun als GPS Navigator oder als Spielekonsole dienen soll oder gar zur Produktion von Musik ist dabei völlig egal.

Grundsätzlich hat jeder Besitzer eines Android Handys schon ein Multitrack Aufnahmegerät in der Hosentasche, die passende App dafür ist im besten Fall sogar gratis zu haben. In letzter Zeit haben immer mehr renommierte Musik-Software Hersteller Apps für Android auf den Markt gebracht, leider gibt es aber noch nicht so viel Auswahl an brauchbaren Musikproduktions Apps für Android wie für Apple iPhone / iPad.

Android hat einen großen Nachteil, bei der Entwicklung des Betriebssystems wurde die Latenz, also die Zeit in der das Betriebssystem ein Audioereignis verarbeitet, nur stiefmütterlich berücksichtigt. Da waren die Entwickler für Apples iOS etwas pfiffiger denn hier gibt es keine großen Latenzprobleme.

Während bei Windows oder OsX Latenzen von bis zu einer Millisekunde möglich sind, schafft Android gerade einmal (AKTUELL) einhundert Millisekunden vom Auslösen des Audioereignisses bis zur akustischen Wahrnehmung. An dem Problem wird bereits gearbeitet, sowohl GOOGLE wie auch externe Softwarefirmen versuchen das Latenzproblem unter Android in den Griff zu bekommen.

Vorteilhaft ist das Android von Haus aus meist mit einer USB Buchse gesegnet ist, das iPad hat dieses bisher nicht, was allerdings dazu führte das Drittanbieter spezielle und hochwertige Audio/Midi Adapter entwickelt haben, Bei Android müsste es theoretisch genügen das Audio- oder Midi Interface via USB anzuschließen.

Dies scheitert aber meisten schon an den Mini oder Mikro USB Buchsen, womit zuallererst ein Adapter vonnöten ist. Einige Android Tablets oder Smartphones erkennen die USB Geräte aber einfach nicht, dies kann an der verwendeten Firmware des jeweiligen Android Devices liegen. Bis Android also wirklich ernsthaft zum Musikproduzieren taugt dürfte noch etwas Zeit vergehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.