Professional Musik machen mit Android, Teil 1 das Interface: Link Analog

Wir starten hier eine Reihe an Artikeln die darüber berichten wie es möglich ist mit einem Android Smartphone oder einem Android Tablet professionell Musik zu produzieren. Bis vor kurzem war dies nicht oder nur bedingt möglich. In der letzten Zeit hat sich aber etwas getan, zum einen ist die Android Hardware also die Smartphones und Tablets um einiges leistungsfähiger geworden und zum anderen wurde auch das Android Betriebssystem nochmals deutlich verbessert.

Dies zeigt sich unter anderem in deutlich niedrigeren Latenzen (Als Latenz bezeichnet man die Verzögerung welche durch die Berechnung von Software basierten Effekten oder Instrumentsounds  entsteht, siehe auch: https://en.wikipedia.org/wiki/Latency_(audio) )

Beide Verbesserungen sorgen nun dafür das neben den iOS Geräten wie iPhone oder iPad nun auch die mit dem Google OS Android betriebenen Smartphones und Tablets zum Musik machen geeignet sind.

BandLab-Android-DAW
BandLab-Android-DAW

Einen sehr großen Anteil an den nun ernst zu nehmenden Möglichkeiten für die Produktion von Musik mit Android hat die Firma BandLab aus Singapore. BandLab ist eine Social Media Plattform die es erlaubt rund um den Globus mit allen weiteren Nutzern dieser Software Musik zu produzieren und auch noch zu vermarkten.

Zudem ist BandLab (aktuell wie sich das in nächster Zeit weiterentwickelt werden wir sehen) absolut kostenfrei. Die Software bietet aber nicht nur die Möglichkeit mit Android, iOS oder auch Windows Musik zu produzieren und zu vermarkten, sondern stellt die Musik derer die dies möchten auch zum Anhören bereit. So profitieren auch Nicht- Musiker von BandLab und mit Sicherheit werden einige Musikbegeisterte die Lager wechseln, vom Musik Konsumenten zum Musik Macher.

BandLab-NoteBook
BandLab-NoteBook

Android und iOS Audiointerface Link Analog

Bevor wir aber weiter auf BandLab eingehen, (dazu wird hier in nächster Zeit ein weiterer Artikel erscheinen) , möchte ich ein kleines aber sehr feines Android Audio Interface vorstellen, welches allerdings auch ganz hervorragend mit Apple iOS zusammenarbeiten soll. Die Rede ist vom Link Analog, dieses Audiointerface wird übrigens auch von BandLab vertrieben.

Android Audio Interface -bandlab-link-analog
Android Audio Interface -bandlab-link-analog

Eigentlich hatten wir erwartet das die auf der Rückseite des Link Analog Audiointerfaces befindliche USB Buchse dazu dient eine Verbindung zum Android – Smartphone oder Tablet herzustellen, um dann mittels eines ASIO für Android Treibers genauso wie auf dem PC eine analog zu digital Verbindung herzustellen.

Dies bietet das Link analog Audiointerface nicht, dafür wird es über ein 4 poliges 3.5 Miniklinkenkabel mit dem Smartphone oder Tablet analog verbunden. Die Micro USB Buchse dient nur zum Aufladen des im Link Analog integrierten Akkus. Dieser dient nicht wie zu erwarten als Stromquelle für eine Phantomspeisung für Kondensator Mikrofone, sondern liefert die notwendige Energie für eine im Link Analog befindliche Vorverstärkung welche vom Hersteller als Rauschunterdrückung bezeichnet wird.

Patologie

Wir hatten große Lust in der Redaktion das Link Analog aufzuschrauben um zu ergründen was denn darin an Technik verbaut wurde, allerdings waren nirgends Schrauben zu finden und geklebte Gehäuse sind schlecht wieder zusammenzubauen, daher haben wir diese Idee erst einmal wieder verworfen.

Klangtest

Um das Klangverhalten des Analog Link zu testen und am besten direkt aufzunehmen haben wir das Android Audiointerface mittels des mitgelieferten Vierpoligem Audiokabel an unser Audio Notebook angeschlossen, leider sorgte der spezielle mit vier Kontakten versehene Stecker dafür das kein Signal am Audioeingang des Notebooks anlag und somit ist das schicke kleine Audiointerface für den Betrieb mit einem Notebook nicht geeignet (Oder es müssen andere Kabel bzw. Adapter her)

Eine weitere Idee unsererseits war das es doch möglich sein könnte das Link Analog Audiointerface auch Stand Alone also ohne die Verbindung mit einem Android oder iOS Device betreiben zu können, eine Stromversorgung ist ja bereit eingebaut. Also Gitarre an die XLR/ Line Kombi Buchse angeschlossen und den Kopfhörer in die dafür vorgesehene Minklinkenbuchse an der Frontseite gesteckt. Auch hier gelangte kein Signal an unsere Lauscher, erst die Verbindung mittels des Spezialkabels und der Start von BandLab (Link Analog soll auch mit Garage Band und anderen Audio Software Produkten für iOS und Android funktionieren) schaltete die Audio Ein- und Ausgänge frei.

Der Klang ist gut, dicht, warm und kräftig und lässt sich sehr gut auch professionell einsetzen. Die Latenz ist äußerst gering und es ist mehr als erstaunlich wie BandLab das ohne die Verwendung eines ASIO Treibers hinbekommen hat, Chapeau!

Der Eingangspegel sollte allerdings mit Bedacht eingestellt werden, es scheint Kompressor / Limiter im Link Analog verbaut zu sein welcher bei zu hohem Eingangssignal selbiges komprimiert, dies hört sich dann nicht immer gut an.

Latenz

Die Verzögerung (Latenz) welche bedingt durch die Bearbeitung der Hard- und Software eintritt, ist erfreulich gering, so kann mit einem zeitgemäßen Android Smartphone, zum Beispiel eine E-Gitarre ohne spürbaren Verzögerungen eingespielt werden.

bandlab-link-analog
bandlab-link-analog

Technisches

  • XLR-Kombi-Buchse (Neutrik) bestehend aus  XLR und 6,3 mm KlinkeDas BandLab Link Analog ist nach Herstellerangaben aktuell für 59,- Dollar erhältlich, bei einem großen deutschen Online Musikinstrumentenhändler habe ich das Link Analog bereits für nur 47,- Euro gesehen.
  • 3,5 mm Kopfhöreranschluss
  • 3,5 mm TRRS-Lautsprecheranschluss
  • Micro-USB-Anschluss zum Aufladen des integrierten Akkus
  • Drehregler zum Einstellen des Eingangspegels
  • Integrierter Akku für die integrierte noise reduction (Rauschunterdrückung)

Preis

Das BandLab Link Analog ist nach Herstellerangaben aktuell für 59,- Dollar erhältlich, bei einem bekannten deutschen Online Musikinstrumentenhändler haben wir das Link Analog bereits für nur 47,- Euro gesehen.

bandlab-link-analog Strassenpreis
bandlab-link-analog Strassenpreis

Die großen Brüder

Auf der BandLab Produktseite zum Link Analog finden sich im unteren Bereich  zwei weitere Audiointerfaces, beide sollen den Kontakt zum Smartphone oder Tablet via USB aufnehmen können und dann wohl auch via ASIO Treiber kommunizieren, zudem werden beide Modelle voraussichtlich über eine zuschaltbare Phantomspeisung verfügen. Die Preise von Link Digital und Link Digital Duo stehen bisher genauso wenig fest wie die Liefertermine.

BandLab-Lin-digital-Link-Digital-Duo
BandLab-Lin-digital-Link-Digital-Duo

FAZIT

Das Link Analog Audio Interface für Android macht einen sehr guten Eindruck, der Klang ist gut und das Design erinnert ein wenig an QUAD oder die alten BRAUN Hifi Geräte, schlicht, funktional und schön. Überrascht hat uns die geringe Latenz trotz rein analoger Verbindung mit dem Smartphone.

Für knappe 50,- Euro Straßenpreis kann man meiner Ansicht nach hier nichts falsch machen. Die beiden digitalen Android Audio Interfaces Link Digital und Link Digital Duo sind sicherlich um einiges interessanter, nur eben leider noch nicht verfügbar.

Wir glauben  das die Revolution der Musikproduktion mit BandLab längst begonnen hat und das kleine Link Analog Audiointerface sicherlich  einen nicht unwesentlichen Beitrag dazu leisten wird.

Link: https://www.bandlab.com/machines/link-analog

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.